über mich

Haus & Garten Blog

Hallo und herzlich willkommen auf meinem Home & Garden Blog, auf dem ich ausgiebig über alle relevanten Themen rund um das Haus und den Garten berichten werde. Der Bereich Home & Garden impliziert nicht nur Rückzugsorte, um dem stressigen Alltag zu entfliehen, er bietet auch jede Menge kreativen Spielraum für all jene, die gern anpacken und nachhaltig etwas verändern möchten. "My home is my castle", heißt es umgangssprachlich und gilt ebenso für den Garten, über den ich auf diesem Blog insbesondere eingehen möchte. Hierbei werde ich versuchen, alle Tipps und Tricks mit euch zu teilen, euch zu informieren und vor allem aber zu begeistern. Und nun wünsche ich euch viel Spaß auf meinem Blog.

Suche

letzte Posts

  • Wissenswertes über die Pflasterungen 27 Februar 2019

    Erfolgreiche Wirtschaftssysteme benötigen umfangreiche Straßennetze. Die ersten Pflasterungen für diese V

  • Schauraumgestaltung und Kaufimpulse 20 September 2018

    Eine hochwertige Schauraumgestaltung sendet aktiv Kaufimpulse an Kunden. Durch eine fachspezifische und i

  • Räume optimal nutzen - Möbel nach Maß 26 Marz 2018

    Zweckmäßige Fertigmöbel, die in der Regel mit billigen Produktionskosten punkten können und daher preiswe

  • Fensterläden 20 Dezember 2017

    In früherer Zeit waren sie selbstverständlich. Heute sind sie eher ein dekoratives Element, allerdings er

Haus & Garten Blog

Wissenswertes über die Pflasterungen

by Steven Bryant

Erfolgreiche Wirtschaftssysteme benötigen umfangreiche Straßennetze. Die ersten Pflasterungen für diese Verkehrswege wurden von Ingenieuren im Altertum entwickelt und angelegt. Sie dienten in erster Linie dem Handel und dem Militär. Römische Pioniere übernahmen diese Techniken und bauten sie aus. Im Mittelalter und bis ins 19. Jahrhundert ließen die Verantwortlichen nur wenige Straßen, Plätze und Wege pflastern. Das änderte sich erst mit der Industrialisierung. Nur auf ausgebauten Straßen und Wegen könnten Fahrzeuge die benötigen Güter schnell, zuverlässig und sicher transportieren, sodass die Pflasterung immer wichtiger wurde. 

Unter dem Pflaster versteht man im Wesentlichen den Straßenbelag. Dieser setzt sich beispielsweise aus Pflastersteinen zusammen, die unterschiedliche Abmessungen und Strukturen haben. Zwischen den Steinen befinden sich die Fugen. Durch diese kann das Regenwasser zum Bordstein abfließen. Deshalb ist auch die gleichmäßige Verlegung des Pflasters sehr wichtig, da sich in Absenkungen das Wasser sammeln kann. In Abhängigkeit vom verwendeten Untergrund können die Steine nach einem Regen rutschig sein. Es besteht dann Rutschgefahr. 

Die Pflasterungen können sich aus unterschiedlichen Materialien zusammensetzen. Neben Beton bestehen sie zum Beispiel aus Naturstein, Klinker oder Holz. Mischungen sind ebenfalls möglich. Regional und national sind schätzungsweise fünfundzwanzig Prozent der Straßen und Wege pflastern.   

Sollen größere Flächen ein Pflaster bekommen, erstellt ein Tiefbauingenieur den regionalen Pflasterplan. Dieser umfasst die Art und Lage der Pflastersteine. Außerdem benötigt der ausführende Mitarbeiter die Höhe der Pflasterlagen, um die Entwässerung zu koordinieren.  Es wurden unterschiedliche Bauweisen für die Pflasterungen entwickelt. Die älteste und bekannteste ist die ungebundene Version. Dabei legt der Spezialist die Steine auf ein Brett, auf dem bereits der Sand, der Granit und weitere Bestandteile angeordnet sind. Die Fugen bestehen aus einem ähnlichen Material. Diese Zusammensetzung passt sich hervorragend den dynamischen und statischen Belastungen an, denen der Belag täglich ausgesetzt ist.  Natursteinpflaster sind ebenfalls eine gute Alternative. Fachleute schätzen sie aufgrund ihrer Festigkeit. Sie bestehen meistens aus Granit, Basalt, Porphyr oder Gneis. Diese Grundmaterialien werden in Steinbrüchen gewonnen. Im Werk bearbeitet man das jeweilige Gestein manuell oder mithilfe von Maschinen.   

Diese Natursteine werden für die Pflasterung in Groß-, Klein-, Mosaik- und Natursteinplatten unterteilt, die zu Pflasterverbänden zusammengefasst werden. Dabei spielen auch die Ausrichtungen und die Randeinfassungen eine wichtige Rolle. In Schlossgärten entstanden so prächtige Werke. Für die Pflasterung kann aber auch der Betonpflasterstein infrage kommen. Zu seiner Produktion benötigt der Hersteller eine Mischung aus Zement, Gesteinskörnung und Wasser. In der Praxis verwendet man pro Stein zwei Betonarten. Zum Abschluss fügt der Hersteller einen Betonzusatz bei, um den Pflasterstein vor dem Frost zu schützen. Muss ein Teil der Pflasterung ausgetauscht werden, sind nur bestimmte Pflastersteine oder Pflastersteingruppen betroffen. Man sollte sich bei Bedarf von einer Fachfirma wie beispielsweise Reisenberger Martina Pflasterungen beraten lassen.

Teilen